echolotta

RSS Feed

Quintessenz

Sonntag Feb 13, 2011

“Ich will so gemocht werden, wie ich bin!”

“Dann musst du aber echt noch viel an dir ändern.”


Kommentare deaktiviert

Semantik

Samstag Feb 12, 2011

Wie anders die die Welt doch ist, wenn man nur einen einzelnen Laut in die Verantwortung zieht.

Wollte heute eine “f” gegen ein “g” tauschen, damit ich statt Schneeflocken endlich die Schneeglocken sehe.

Dann fiel mir ein, dass schlafen doch deutlich angenehmer ist als schlagen.


Kommentare deaktiviert

Ach, Churchill

Donnerstag Feb 10, 2011

Es ändert sich
will hingenommen sein

Es muss sich ändern
bequem wenn es das tut

Ich muss es ändern
ist Kampf mit Verlusten

einmal mehr aufstehen als hinfallen
Ach, Churchill. Muss es denn sein.


Kommentare deaktiviert

Vorboten?

Dienstag Feb 8, 2011

Krieg es kaum beschrieben,
das Blau des Himmels
an warmem Februartag.
Azur- nein hell- nein wie nun blau?
Wie Frühjahr nicht,
die Sonne hat ein Wintergelb.
Nur Wolken hüpfen vorbei
wie Lämmer im Mai.


Kommentare deaktiviert

Kreideschaden

Sonntag Feb 6, 2011

Da verputze ich eine Wand, die ich einfach nur weiß streichen will. Und was macht mein Nachbar?

 


Kommentare deaktiviert

Interpretationssache

Sonntag Feb 6, 2011

Nicht einfach Regen
was aus grauen Wolken nässt:
Himmelsessenzen!


Kommentare deaktiviert

Gebetsmühle

Freitag Feb 4, 2011

Der Bindestrich ist kurz der Gedankenstrich lang es sind drei Auslassungspunkte nicht fünf oder sieben Kommas werden nicht mit dem Salzstreuer verteilt Zitate in direkter Rede haben einfache Anführungszeichen und ein Hochkomma ist was anderes als ein Anführungszeichen
… – ” – ,,,,!?%$§&


Kommentare deaktiviert

Abzug der Mauersegler

Donnerstag Feb 3, 2011

Hier ist es doch schön, warum geht ihr nur fort?
Ich hör immer zu, doch nun seid ihr stumm,
das Sriih, das erschallt an mir fremd-weitem Ort,
die gemeinsame Zeit für uns ist nun um.

So nehmt mich doch mit und lasst mich nicht hier,
will fliegen mit euch und sriehhen die Welt!
Ihr fliegt einfach fort, Vagabunden ihr!
Wisst ihr denn nicht, wie sehr ihr mir fehlt?

Soll warten ein Jahr, ja fast so lang doch,
mich sehnen nach euch in den leeren Himmel.
Mein Ohr, das lauscht, den Kopf reck ich hoch
und such euch, mein liebes schreiend Gewimmel.

So lang, so lang, bis ich euch wieder hab,
die Träne rollt auf die Erde nieder.
Euch kümmert es kaum, ihr seid schon fernab,
“So weine doch nicht, wir kommen ja wieder!”


Kommentare deaktiviert

Sturmfront

Mittwoch Feb 2, 2011

eine böse Hand der Sturm
im Gesicht verwirbelt Haar
der Kellerwurm

spuckt nun seine Träume aus
weh doch weit weg alles dies
weit weit hinaus

fach nicht an die heiße Glut
kräusel nicht der Wasser Spiegel
die Tränenflut

soll die schnelle kalte Luft
um ihr rotes Blut anreichern
und Regenduft

streicht schon schleichend durch die Gassen
Menschen spannen Schirme auf
und wollen hassen

den, der Sturm und Kälte schickt
die, die Wasser zu ihm bringt
mit scharfem Blick

schauen sie nach oben hoch
zürnen der Naturgewalt
doch ist ihr Joch

blinde Taubheit tief im Innern
will sich ihrer eignen Flammen
nicht mehr erinnern


Kommentare deaktiviert

Ausschluss von Kokainkonsum als Ursache für den Zusammenbruch des Kölner Stadtarchivs

Mittwoch Feb 2, 2011

An
Herrn
Dr. Dr. Roy Scheider-Bläck
Santa Monica

Betr.: Ausschluss von Kokainkonsum als Ursache für den Zusammenbruch des Kölner Stadtarchivs

Sehr geehrter Herr Dr. Dr. Scheider-Bläck,

Mit Interesse habe ich in Ihrer Veröffentlichung “Risiken durch den weißen Hei” Ihre Ausführungen über Kokainkonsum als mögliche Ursache für den Zusammenbruch des Kölner Stadtarchivs verfolgt. Ihre Darlegung ist als durchaus interessant zu bewerten, doch (vermutlich aufgrund der doch großen räumlichen Entfernung Santa Monica/Köln) scheinen Ihnen gewisse Eigenarten der Kölner nicht bekannt zu sein, die Ihre Vermutung sehr unwahrscheinlich werden lassen.

Kokain wird vornehmlich über die Nasenlöcher konsumiert (es sei denn, sie wird in Form von Koksmilch getrunken, die aber nur direkt vor Ort auf den Kokspalmenplantagen Sumatras erhältlich ist), und das, obwohl die Nasenlöcher nach unten weisen (Untersuchungen des berühmten Evolutionstheoretikers Charles Radarwin lassen darauf schließen, dass dies der Fall ist, damit böse Bazillen aus dem Weltraum nicht hineinfallen können. Es gibt aber keine klare Definition, welches der beiden Nasenlöcher das Primärloch ist.) weiterlesen


Kommentare deaktiviert

Black&white Wordpress Theme. Design: xns.ru & Moscow night photography.